Automatischer Neustart nach Updates deaktivieren- Windows Server 2016

Hi All,

ich muss ehrlich gestehen, dass ich aus allen Wolken gefallen bin, als ich die neue Patch Philosophie von Microsoft das erste Mal mit eigenen Augen sehen durfte:

Heftig! =) Man stelle sich einen Hyper-V Server mit ein paar produktiven VMs vor und der fährt mal schnell um 17:29 Uhr automatisch runter… Ich möchte hier kein Bashing betreiben, aber wie um alles in der Welt kann ich einen Server Admin dazu zwingen einen automatisierten Reboot in Kauf zu nehmen? Bei vielen Firmen gibt es in der Regel Patchdays, aber einfach so mal die Maschine durchbooten ist eher schlecht… *Hust*

Ich habe versucht die Arbeitzeit auf 24 Stunden Dauerbetrieb zu stellen:

Natürlich – ohne Erfolg!

Getreu dem Motto: „Wer nicht hören will, muss fühlen“ gibt es eine Holzhammer Methode, um eurem Betriebssystem die Flausen auszutreiben. Hierfür deaktivieren wir als erstes die Aufgabe des Update Orchestrators für den Reboot.

Leider habe ich bei Windows 10 schon gesehen, wie das OS diesen Task automatisch wieder eingeschaltet hat… Daher hier der Step 2:

Im Ordner C:\Windows\System32\Tasks\Microsoft\Windows\UpdateOrchestrator befindet sich die Datei Reboot:

Diese benennen wir in Reboot.bak um und Erstellen einen Ordner Reboot

Somit verhindern wir, dass das System eine neue Datei anlegen kann…

Viel Spass!
Franky